Bundesregierung rudert beim eSport zurück

Im Koalitionsvertrag hat die Regierungskoalition die Anerkennung des eSports angekündigt. Die Bundesregierung will es wohl bei dieser Ankündigung belassen und keine weiteren Schritte unternehmen, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/3768) der FDP-Bundestagsfraktion hervorgeht.

Britta Dassler

Britta Dassler

Dazu erklärt die sportpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten, Britta Dassler: „Die Anerkennung des eSports ist längst überfällig. Insgesamt verschläft die Bundesregierung die Digitalisierung, so auch im Sportbereich. Bestehende Probleme wie Visa-Probleme von Sportlern, die schon auf Verwaltungsebene gelöst werden könnten, will die Bundesregierung nicht sehen. Der Ball liegt jetzt beim organisierten Sport, den eSport als Sport anzuerkennen. Aus Sicht der Freien Demokraten sprechen alle Argumente dafür.“


Neueste Nachrichten

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie der Speicherung zu.