HAGEN: Keine Koalition ohne Korrekturen am Polizeiaufgabengesetz

Martin Hagen

Martin Hagen

Die FDP Bayern fordert Korrekturen am Polizeiaufgabengesetz, insbesondere hinsichtlich des Begriffs der „drohenden Gefahr“, des Präventivgewahrsams und der ausufernden Überwachungsmöglichkeiten. Dazu haben heute der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Deutschen Bundestag, Stephan Thomae und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin a.D. Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt.

Der Spitzenkandidat der FDP Bayern, Martin Hagen, dankte im Rahmen der Pressekonferenz beiden Politikern und betonte die Bedeutung der Klage: „Ein Polizeigesetz soll für Sicherheit sorgen. Dieses bayerische Polizeiaufgabengesetz hat die Bürger aber tief verunsichert. Wenn zehntausende Demonstrierende auf die Straße gehen, zeigt das: Das Frühwarnsystem der Gesellschaft ist intakt. Die Bürger sind nicht bereit, ihre Freiheit einer vermeintlichen Sicherheit zu opfern.

Neben ausgeweiteten Möglichkeiten der Überwachung, der Onlinedurchsuchung, der DNA-Analyse und drastischer Maßnahmen wie der Präventivhaft kritisieren wir vor allem den Begriff der `drohenden Gefahr´. Wir sind nicht bereit, diese Absenkung der Eingriffsschwelle zu akzeptieren. Wir werden deswegen das Polizeiaufgabengesetz nicht nur juristisch, sondern auch politisch bekämpfen. Mit der bayerischen FDP wird es keine Koalition in Bayern geben ohne Korrekturen am Polizeiaufgabengesetz. Wir wollen die Sicherheit in Bayern nicht durch immer schärfere Gesetze verbessern, sondern durch mehr Polizisten. Die bayerische Polizei schiebt derzeit 2,2 Millionen Überstunden vor sich her. Hier müssen wir ansetzen. Wir werden Freiheit und Sicherheit wieder in Balance bringen. Die FDP will die Bürger vor Kriminellen schützen und den Rechtsstaat vor der CSU.“


Neueste Nachrichten

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie der Speicherung zu.